P2100012Am kommenden Sonntag, 10.09.2017, findet bundesweit der "Tag des Offenen Denkmals", diesmal unter dem Motto "Macht und Pracht" statt.

Wie bereits seit 10 Jahren bietet der Frechener Geschichtsverein e.V. auch diesmal wieder interessante Führungen und Erläuterungen zu bedeutenden Frechener Baudenkmälern und historischen Orten an.

Um 11 Uhr führt Dr. Franz-Joseph Kiegelmann über den alten Kirchhof an St. Audomar. Neben einer Reihe älterer, teilweise frühneuzeitlicher Grabsteine befinden sich auf dem Alten Friedhof an St. Audomar vor allem Gräber aus dem 19. Jahrhundert, darunter auch viele Ehrengräber der Stadt Frechen, sowie ein Kriegerdenkmal aus preußischer Zeit und die Skulpturengruppe „Die Opfer“ des Künstlers Willy Meller. Zu sehen ist aber auch ein Rest des Kirchenhofes, der bereits im Jahr 877 erstmals erwähnt wurde.

Um 14 Uhr führen Erhard Stolz und Pfarrer Bernd Stollewerk durch die evangelische Kirche in Frechen.Die Anfänge der evangelischen Kirchgemeinde gehen zurück bis um das Jahr 1540. 1716 wurde der Grundstein für die heutige Kirche gelegt. Sie wurde ab 1914 in zwei Abschnitten verändert. Es entstanden die Eingangsvorhalle mit dem Kirchturm sowie ein Anbau mit Kirchsaal und Gemeindesaal. Der Innenraum wird heute bestimmt von einem Hauch barocken Prunks und protestantischer Einfachheit.

Zwischen 15:30 Uhr und 17:00 Uhr ist schließlich das Bodendenkmal "Töpferöfen Broichgasse" geöffnet. Zum Abschluss des Denkmaltages zeigt Dr. Franz-Joseph Kiegelmann das Bodendenkmal mit zwei Brennöfen aus dem 17. bzw. 19. Jahrhundert und erläutert ihre Bedeutung und Funktionsweise. Bei Kaffee und Gebäck klingt der Tag dann aus.

Hingewiesen sei auch auf eine Führung in Zusammenarbeit mit der Gold-Kraemer-Stiftung in Buschbell: hier führt Martin Bock um 15 Uhr durch die ehemalige Pfarrkirche Alt St. Ulrich, das heutige inklusive Begegnungs- und Tagungszentrum der Gold-Kraemer-Stiftung, mit ihren berühmten und wertvollen Fenstern von Georg Meistermann.

"Denkmalpflege ist vor allem eine kommunale Aufgabe. Aber auch wir als Geschichtsverein wollen einen ehrenamtlichen Beitrag dazu leisten, vor allem, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit für die Bedeutung und Erhaltung von Denkmälern zu sensibilisieren.", sagt Dr. Franz-Joseph Kiegelmann, der Vorsitzende des Frechener Geschichtsvereins. "Deshalb haben wir beispielsweise im Jahr 2007 eine Patenschaft über die Töpferöfen an der Broichgasse übernommen und kümmern uns seitdem darum, aber auch um das Grab des verdienten Frechener Bürgermeisters Anton Franz und andere kleinere Denkmäler, die sonst schnell in Vergessenheit geraten würden."

Der Eintritt zu allen Führungen und Veranstaltungen ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen