Veranstaltungsübersicht

Zwischen Anpassung und Verweigerung

Vortrag Kostenlos

Zwischen Anpassung und Verweigerung

Frechens Katholiken im „Dritten Reich“

Termin: Mittwoch, 21.04.2021, 18 Uhr / Referent: Dr. J. Menge

Die katholische Kirche in Deutschland und die Institutionen in ihrem Umkreis hatten vor 1933 dem Nationalsozialismus sehr distanziert gegenübergestanden, aber nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler bemühten sie sich (teilweise etwas zu anbiedernd) um eine Verbesserung des Verhältnisses in der Hoffnung, so Freiräume zu bewahren, in denen sie neben ihrer religiösen auch ihre erzieherische und kulturelle Arbeit möglichst unbeeinträchtigt fortsetzen könnten. Anfangs schien es dafür auch entsprechende Zusagen der Nationalsozialisten zu geben, aber als diese dann doch ihren Monopolanspruch auf die Organisation der „Volksgemeinschaft“ immer rücksichtsloser durchsetzen und so die Rolle der Kirche immer stärker einschränkten, kam es zu bitteren Auseinandersetzungen, die durch die kleinliche Mentalität der Behörden teilweise auch groteske Züge trugen. 

Der Vortrag will vor dem Hintergrund dieser allgemeinen Entwicklung die Ereignisse auf der lokalen Ebene darstellen. Wie verhielten sich die Geistlichen, die katholischen Vereine, die Lehrer an den katholischen Schulen, die Mitglieder der katholischen Zentrumspartei und das katholisch ausgerichtete „Frechener Tageblatt“ im Konflikt mit den neuen Machthabern hier in Frechen? 

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte nutzen Sie den folgenden Zoom-Link:

https://zoom.us/j/93913763511?pwd=Tyt2Q1BBWUFLbUxrcnd1RVoxWEFEdz09

Mittwoch, 21. April 2021 - 18:00 bis 19:30

Vom Reichsgründer zum Reichskanzler: Otto von Bismarck (1815-1898)

Vortrag Kostenlos

‍Vom Reichsgründer zum Reichskanzler: Otto von Bismarck (1815-1898)

Termin: Dienstag, 18.05.2021, 18 Uhr / Referent: M. Bock

Vor 150 Jahren wurde im Spiegelsaal des Schlosses Versailles der preußische König Wilhelm zum deutschen Kaiser Wilhelm I. proklamiert. Im Mittelpunkt des bekannten Historienbildes von Anton von Werner zu diesem Ereignis steht allerdings nicht der Kaiser, sondern sein Kanzler: Otto von Bismarck, der zu den prägendsten Gestalten der neueren deutschen Geschichte gehört.

Dabei war Bismarck nicht nur der „Blut und Eisen“-Kanzler, der mit preußischen Tugenden einen starken deutschen Nationalstaat in der Mitte Europas formte. Als umsichtiger Diplomat sicherte er das Machtgefüge Europas über Jahrzehnte, und im Privatleben war der nach außen kernig wirkende märkische Junker erstaunlich einfühlsam. 

Der Vortrag zeichnet das Leben Otto von Bismarcks nach: seine märkische Herkunft, sein frühes Leben als Bonvivant, Gutsbesitzer und politischer Romantiker, seine Gesandtentätigkeit und seinen Einfluss als preußischer Ministerpräsident und deutscher Reichskanzler auf die Geschichte Deutschlands und Europas bis zu seiner Abberufung durch Wilhelm II. im Jahr 1890. Die Verehrung, die ihm zuteil wurde, hielt und hält freilich bis heute an, auch wenn in letzter Zeit immer häufiger auch Bismarck-Denkmäler kritisch gesehen werden. Zurecht? Auch diese Frage soll behandelt werden.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte nutzen Sie den folgenden Zoom-Link:

https://zoom.us/j/91602298773?pwd=aXE2cFV0QVNBT1hURFpCV3pwM2VvUT09

Dienstag, 18. Mai 2021 - 18:00 bis 19:30
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.