Herausgeber: Eigenverlag
Seiten: 15
Preis: Geschenk
Katalog-Nr.: 1050

Inhalt

Am 12. Mai verstarb Pfarrer Carl Havenith im Alter von 84 Jahren. Von

1931 -19 34 war er Kaplan von St. Audomar.

Am 12, Februar berief der Erzbischof von Köln, Kardinal Schulte, den 1886 in Oberhausen geborenen, als Kaplan an St. Audomar. Noch im selben Jahr wurde er als neuer Präses des Jünglingvereins und der DLK eingeführt.

Carl Haventh schuf innerhalb kürzester Zeit einen lebendigen katholischen Jungmännerverein, dem die Mitglieder nur so zuströmten. Bereits im Oktober 1931 war der Verein so mitgliederstark, dass der Kaplan den mittlerweile mit ständigen Aufzügen die Straße beherrschenden Kommunisten und Nationalsozialisten zum Trotz auch seine „Katholische Jugend“ öffentlich auftreten lassen konnte. Am Abend des 10. Oktober zogen hunderte von Jungmännern mit Fackeln demonstrativ in einem Schweigemarsch durch Frechen.  Er veröffentlichte auch viele Artikel, die sich gegen den Kommunismus und Nationalsozialismus wendeten. Im Laufe der Jahre wurde der Druck der NSDAP immer größer, sodass die Kirche gezwungen war ihn am 31.01.1934 nach Essen-Holsterhausen zu versetzen.

Schlagwörter: St. Audomar   Pfarrer   Frechen  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.