Herausgeber: Werner Rügemer
Seiten: 214
Preis: 15,00
ISBN: 978-3-89691-525-2
Jahr: 2015
Katalog-Nr.: 1213

Inhalt

12.00

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Der „Kölner Klüngel“ – so weltberühmt wie der Kölner Dom- hat eine lange Tradition, ist aber noch keineswegs Geschichte, wie z.B. die Querelen um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs zeigen. Entsprechend hat der Kölner Publizist Werner Rügemer die vorliegende Auflage seines Longsellers Colonia Corrupta aktualisiert und erweitert, u.a. um die Kapitel „Anschwellendes Lob des Kölner Klüngels“ und „Schlanke Verwaltung – Der Einsturz des Historischen Archivs“ oder über Köln als  „Hinterbühne“ der Hauptstadt Bonn: In der Domstadt wurde 1948 die illegale Dauerfinanzierung von CDU und FDP geboren – Köln war die Korruptionshauptstadt der jungen Bundesrepublik, Zentralfiguren waren der ehemalige Kölner Oberbürgermeister und CDU-Vorsitzende Konrad Adenauer, der Oppenheim-Bankier Robert Pferdemenges und der BDI-Präsident Fritz Berg.

Schlagwörter: Korruption   Köln   Klüngel  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.